Jugendhaus der Evangelischen Kirchengemeinde Drevenack

ACHTUNG: Wir wiederholen dieses spannende Projekt

( natürlich mit neuen Ideen)

am 24. und 25. November 2018!!!!!!!

Information und Anmeldung im Jugendtreff.

Warum nur so heftig?

Mehr als tausend Klicks hat das Video auf dem lnternetportal Youtube schon erreicht, aber wenn es nach den Jugendlichen geht, dürfen es gern noch mehr sein. Denn mit vielen Klicks steigt die Chance, dass das Video auf dem Musiksender ,Viva“ gezeigt wird.
Die 15- bis 17-Jährigen, die im evangelischen Jugendtreff in Drevenack ein und aus gehen, haben sich für ihr rund viereinhalbminütiges Video verschiedene Szenarien überlegt: Einmal stürzt ein junges Mädchen in der Disco ab, nachdem sie sich Wodka eingeflößt hat, ein anderes Mal geht es um Besinnungslosigkeit auf einem Festival und schließlich um Maja, die tödlich verunglückt. Die Texte zum Clip ‚Warum nur so heftig?“ haben sie selbst verfasst und gesungen. Gedreht haben die Jugendlichen das Video unter professioneller Anleitung in Damm – in nur einer Woche. „Für die kurze Zeit sind wir mit dem Ergebnis zufrieden“, sagt Jan, der selbst in einer Strophe rappt. Aber das Wichtigste: Die Jugendliche haben ihr eigenes Verhältnis zum Alkohol kritisch hinterfragt. Ja klar, die eine oder andere Erfahrung mit der Droge hat jeder von ihnengaben sie zu. „Am Anfang ist es vielleicht witzig“, sagt Tamara (17), „aber es kann ja schnell eine Sucht daraus werden.“ Zum Beispiel war sie verblüfft, dass Alcopops einen höheren Alkoholgehalt haben als ein kleiner Schnaps. Nach der Auseinandersetzung mit dem Thema fällt es ihr nun auch leichter, „mal Nein zu sagen, wenn die Freunde einen Sekt trinken.“ Was sie überhaupt nicht versteht, ist, dass Kinder schon indirekt in Kontakt mit Alkohol kommen. ‚Warum muss Malzbier Kinderbier heißen? Oder warum gibt es Robby Bubble in Sektflaschen?“, fragt Tamara kritisch. Auch Jugendleiter Dieter Bückmann weiß, dass das Koma-Saufen ein Problem ist. ,Wir leben nicht in einer heilen Welt. Alkohol und Drogen sind Alltag“, weiß er.

Bericht aus der NRZ NWS05, Nr. 27 – Freitag, 1. Februar 2013

Unser Beitrag zum Videowettbewerb „Du bist die Wahl“  2013.

 

2007: Anlässlich des 31. deutschen evangelischen Kirchentags in Köln entwarfen wir einen eigenen Bibelclip mit Tanzeinlagen

„Suchen und Finden“ – Das Jahr der Bibel 2003: Wir beteiligten uns beim Kurzfilmwettbewerb der evangelischen Jugend im Rheinland mit einer biblischen Geschichte. Wir produzierten einen Brickfilm und belegten damit einen dritten Platz.

 actionfilmFilmworkshop gegen erlebte Gewalt in Video – Actionfilmen. Jugendliche drehen unter fachmännischer Anleitung ihren eigenen Actionfilm. Technik und Stunts entlarven falsche Helden
1999„Das Wunder von Drevenack“, nominiert für den Jugendkulturpreis NRW2000
1998„Kampf ums Revier“
1997„Alles wegen Drogen“ (5. Platz beim europäischen Filmwettbewerb „Windmühlencup“) und „Bist Du bereit?“
1993„Weit weg“ (1. Preis Kleve und Kreis Wesel)