Jugendhaus der Evangelischen Kirchengemeinde Drevenack

 

(Foto: BMBF)

Das Projekt für engagierte Jugendliche!

Daten sammeln für die Wissenschaft

Plastik ist nahezu überall auf der Welt zu finden – in der Arktis, am Meeresgrund, auf verlassenen Inseln. Sogar in Lebewesen wurden kleine und kleinste Plastikpartikel nachgewiesen. Unser Wissen über das gesamte Ausmaß der Plastikverschmutzung ist allerdings erstaunlich gering: Wie viel Plastik im Meer schwimmt, woher es kommt, wie es sich in Meeren und Flüssen verhält und was es in  Tieren und Menschen auslösen kann, wissen wir bislang noch nicht.

Die Aktion „Plastikpiraten – Das Meer beginnt hier!“ ist eine Aktion des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des Forschungsschwerpunktes „Plastik in der Umwelt“ und trägt zur Forschung über die Verbreitung von Makro- und Mikroplastik an und in deutschen Flüssen bei. Bei Citizen-Science-Projekten können sich an Wissenschaft interessierte Jugendliche direkt in den Forschungsprozess einbringen.

In Projektgruppen erheben Jugendliche bei der Aktion „Plastikpiraten bundesweit Daten zu Kunststoffvorkommen an und in deutschen Fließgewässern. Dabei gehen sie folgenden Fragen nach: Wie viel und welcher Plastikmüll lässt sich dort finden? Wo sammelt sich besonders viel Müll? Und welche Rolle spielt die Fließgeschwindigkeit dabei?
Mit wissenschaftlichen Methoden wird Makroplastik wie zerrissene Tüten, weggeworfene Plastikflaschen oder verknotete Angelschnüre und Mikroplastik, kaum wahrnehmbare Kleinstpartikel, gesucht, gezählt und dokumentiert.

                                                                                                                                        (Foto: privat)

Während der Pfingsferien haben wir bereits mit ersten Untersuchungen am Niederrhein begonnen. Zusätzlich planen wir gemeinsam, wie wir Plastikmüll im Alltag vermeiden können. So stellen wir im Jugendtreff zum Beispiel Wassereis selber her, und lutschen es nicht aus Kunststoffschläuchen. Wer dazu kommen möchte, kann sich im Jugendtreff informieren.

(Foto: Privat)

Warum ist es am Rhein so schön?